Wir engagieren uns in der UWG Mönkeberg für unsere Gemeinde

 

GEMEINSAM
GESTALTEN

 

„Irgendwann im Leben sollte man Kommunalpolitik gemacht haben! “ hat mir mal jemand gesagt und da ist doch etwas dran!?

 

Vor gut zwei Jahren bin ich mit meiner Frau und unseren drei Kindern nach Mönkeberg gezogen. Durch Kindergärten, Grundschule, Sportverein und viele nette Gespräche sind wir bereits mittendrin im Geschehen.

 

Kommunalpolitik und meine tägliche Herausforderung, viele einzelne Stimmen – sowohl im kleinen Kreis meiner Familie aber auch bei meiner Tätigkeit als Orchestermusiker in vielen großen Orchestern – zu gemeinsamen Zielen und einem guten Gesamtergebnis erklingen zu lassen, ließen sich doch vielleicht prima kombinieren!?

 

Also warum nicht jetzt gleich den Versuch starten, mich ein wenig für unsere Gemeinde zu engagieren, habe ich mir gedacht.

 

Dass ich dabei frei und unabhängig von irgendwelchen Vorgaben „von oben“ denken und handeln kann, ist für mich klare Voraussetzung.

 

Auf den Sitzungen der UWG, einer sehr offenen und sympathischen Runde, konnte ich erfahren, dass dort bürgernah und ortsbezogen gedacht wird, unabhängig von kreis-, landes- oder bundespolitischen Strukturen oder Vorgaben.

 

In diesem bunten Kreis aus jungen Leuten und erfahrenen, teilweise langjährigen Gemeindevertretern, möchte ich gerne politisch aktiv werden.

 

Ganz besonders freue ich mich dabei auf viele neue Bekanntschaften, interessante Gespräche und Diskussionen, aus denen sich bestimmt die ein oder andere gute Idee ergibt. Aktuelle Themen wie genügend Kitaplätze, die allerdings auch finanziert werden wollen, eine faire Lösung für die Straßenbaubeitragssatzung oder wie man Land und Bund zu mehr Verantwortung für die Gemeinden bewegen kann, liegen mir spontan besonders am Herzen....

 

Vielleicht können wir so unsere Gemeinde gemeinsam gestalten!?

 

 

Herzliche Grüße, Hendrik Vornhusen

 


Politik und ich in meinen jungen Jahren? Nein, dachte ich, davon habe ich keine Ahnung.

 

Im Frühling 2017 wurde mein Weg aber doch in die Richtung geführt, denn meinem Sohn drohte, bei der Vergabe der Kindergartenplätze leer auszugehen. Als 28jährige alleinerziehende Mutter von zwei Kindern im Alter von drei und fünf Jahren sollte und wollte ich im Sommer wieder anfangen zu arbeiten. Dies würde ohne Kindergartenplatz nicht möglich sein.

 

Nachdem ich viele fruchtlose Gespräche mit dem zuständigen Amt geführt hatte, nahm ich zum ersten Mal an der Gemeindeversammlung und der Sozialausschusssitzung teil. Schnell merkte ich, dass mich auch andere Themen interessieren, ich aber keinerlei Mitsprachemöglichkeiten hatte. Im Internet erkundigte ich mich daraufhin über die Parteien im Dorf.

 

Dabei war mir eins von vorneherein klar: Ich möchte ausschließlich etwas für unser Dorf bewirken. Hier bin ich schließlich aufgewachsen, genau wie meine Mutter, und wie es meine Kinder tun werden. Da stellte sich die UWG Mönkeberg schnell als passend heraus.

 

Ich sprach mit meiner Familie und ehe ich mich versah, wurde ich in einer UWG-Sitzung herzlich willkommen geheißen und seit Sommer letzten Jahres bin ich anerkanntes "Küken"-Mitglied.

 

Ihre/Eure Aylin Marleen Vural


Ich bin in der UWG Mönkeberg ...

 

…weil ich Gründungsmitglied bin.

 

Seitdem bin ich, bis auf die Jahre 2008-2013, Mitglied in der Gemeindevertretung.

 

Vor 20 Jahren, die älteren Mönkeberger erinnern sich, sah es in Mönkeberg ziemlich trostlos aus. Die südliche Strandhälfte war für die Öffentlichkeit gesperrt und eingezäunt und wurde als private Hundeauslauffläche genutzt. In der Dorfmitte vereinten sich die Reste der ehemaligen Esso-Tankstelle mit den Ruinen des abgebrannten Eksols zu einem traurigen Bild. Es herrschte Stillstand in Mönkeberg, alles, was die SPD seinerzeit mit ihrer Mehrheit schaffte, war die Einsetzung eines hauptamtlichen SPD-Bügermeisters in der kleinen Gemeinde Mönkeberg. Die Unzufriedenheit im Ort war groß. In dieser Situation gründete sich die UWG-Mönkeberg und hat fortan die Gemeindepolitik wegweisend mitbestimmt. Wir haben die schwierigen Eigentumsverhältnisse in der Ortsmitte gelöst und eine vernünftige Bebauung ermöglicht; den Strand wieder in den Besitz der Gemeinde gebracht und die marode Spundwand saniert, um den Strand für die Bevölkerung nutzbar zu machen. Es folgten weitere Bebauungspläne, z.B. Am Grün, Gewerbegebiet Kählen sowie neuer Flächennutzungsplan mit Festschreibung von Grünflächen insbesondere in der beliebten Strandlage. Amtsbildung des Amtes Schrevenborn. Anbindung an die B502 mit dem Baugebiet Hegebuchenrade. Aktuell bestimmen der Kindergartenneubau, die Kinderbetreuung im U3 und Ü3- Bereich, sowie die Diskussion über die Straßenbaubeiträge die Arbeit in der Gemeindevertretung und in den Ausschüssen. Für die nähere Zukunft geht es um die Sanierung der Ölpier sowie die weitere Ortsentwicklung.

Die Möglichkeit hier mitzuwirken ist für mich die Motivation in der UWG Mönkeberg mitzuarbeiten.

 

Sie sehen, es gibt genug zu tun in Mönkeberg und wenn Sie Lust auf Mitgestaltung haben machen Sie mit in der Partei Ihrer Wahl. Falls Sie kreis-, landes- oder gar bundespolitische Ambitionen haben, sind Sie in der UWG falsch; wenn Sie etwas für Mönkeberg tun wollen, sind Sie in der UWG Mönkeberg richtig.

 

Dr. Walter Voß


Ohne Ehrenamt geht nichts!

 

Feuerwehr, Sportverein, DLRG, Politik, Vereine, Verbände... nichts geht ohne die ehrenamtlichen Bürger, die sich für ihre Mitmenschen engagieren. 

Sechs Jahre bin ich nun ehrenamtliches Mitglied in der kommunalen Politik, in der UWG Mönkeberg. Seit der Kommunalwahl 2013 bin ich gewählte Gemeindevertreterin. Ganz ehrlich, ich habe mich vorher nie für Politik interessiert und habe gelernt, dass ein fundiertes politisches Wissen in der kommunal Politik auch keine große Bedeutung hat! Man setzt sich für den Ort und seine Bewohner ein! Das kann im Prinzip jeder! Man sieht wie es hinter den Kulissen zugeht. Muss lernen das vieles nicht so einfach ist wie es scheint. Manchmal frustrierend, meistens aber eine tolle Arbeit bei der sich Ideen umsetzen lassen! 

 

Als Mutter von drei Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter bin ich quasi an der Basis und kann Bedürfnisse und Ideen einbringen, die das Leben für Familien in Mönkeberg aufwertet. Mein ganz persönliches Projekt war die KidsKramBörse. Bei meinen UWG-Mitstreitern stieß das Konzept des Kaufhausflohmarkts schnell auf Zuspruch, und mit ihrer Hilfe wurde aus der Idee eine wunderbare Veranstaltung, die zwei mal im Jahr stattfindet und sehr beliebt ist. 

 

Ich würde mich freuen wenn noch viele weitere Bürger*innen den Weg zum Ehrenamt finden und somit etwas verändern, das Leben hier lebenswerter machen.
Wir freuen uns immer über neue Gesichter und frische Gedanken. 

 

Ihre/ Eure Elisabeth (Lissy) Kock


Frei nach dem Motto: tue etwas für deine Gemeinde und deine Gemeinde tut etwas für dich…

 

Mir stellte sich die Frage, wie man das umsetzen kann, nachdem wir uns in Mönkeberg eingelebt haben und hier auch sehr herzlich aufgenommen wurden.

 

Also tat die Gemeinde schon mal was für mich/uns, nun war ich an der Reihe…

Deswegen schaute ich mich um, hörte ein wenig hier und da machte mich mit der ortsansässigen Politik vertraut und musste für mich feststellen: in der UWG - der Unabhängigen Wählergemeinschaft - kann ich mich frei entfalten.

 

Ich hätte mich auch für eine der „großen“ Parteien entscheiden können, aber „große“ Parteien denken auch im Großen. Und in Mönkeberg brauchen wir keine große, internationale Politik; wir brauchen Politik im kleinen, für uns Bürger an der Basis und ich denke, dass ich das mit der UWG am besten schaffen kann, denn dort kann jeder seinen Ideen nachkommen und jeder findet seinen Platz.

 

So entschloss ich mich letztes Jahr,  Mitglied der UWG zu werden und freue mich auf viele Interessante Jahre.

 

Ihr/Euer René Fenner


Am Anfang hatte ich Ideen, die ich natürlich nicht für mich behalten konnte…

…und dann kam die freundschaftliche Aufforderung: „Hättest du nicht Lust, dich kommunalpolitisch zu engagieren und daran mit zu arbeiten, solche Ideen umzusetzen?“.

 

Ja, warum eigentlich nicht? Zeit ist zwar ein begrenztes Gut, aber letztendlich muss man für sich schauen, wie viel man davon investieren möchte und kann. Ich informierte mich eingehend über unsere Parteien und Fraktion im Ort, besuchte eine Versammlung der Gemeindevertretung und stellte für mich fest, dass ich in der UWG - als unabhängige Wählergemeinschaft - am meisten bewegen kann.

 

Die politischen Ziele der UWG konnte ich ausnahmslos unterschreiben, wie man so schön umgangssprachlich sagt. Hier liegt der Fokus nur auf dem Wohl unserer Gemeinde und uns Bürgern. Es gibt keine übergeordneten zugehörigen Parteien und dadurch auch keine Vorgaben und Meinungen, an die es sich auch kommunalpolitisch zu halten gilt.

 

Außerdem gefiel mir, dass dort wirklich angepackt wurde, um unseren schönen Ort noch lebenswerter zu machen: Die Veranstaltungen „Saitensprünge am Strand“ und die „Kidskrambörse“ seien nur beispielhaft genannt. Überschüsse aus solchen Veranstaltungen wurden einem guten Zweck im Ort gespendet, so dass es eine win-win-Situation für alle wurde: für die Teilnehmer/Besucher der jeweiligen Veranstaltung und natürlich auch für die Spendenempfänger.

 

So kam es, dass ich im letzten Jahr Mitglied der UWG in Mönkeberg wurde. Ich gehe gerne zu unseren Sitzungen, konnte inzwischen natürlich meine vorgenannten Ideen mit einbringen und bin gespannt auf die Umsetzung dieser, helfe gerne bei Veranstaltungen und freue mich wahnsinnig auf die kommende Zeit in der UWG!

 

Ihre/Eure Rabea Appelt

 


Mir liegt mein Wohn- und Lebensumfeld am Herzen – unsere Gemeinde Mönkeberg und ihre 4.000 Bürger*innen.
Die Zukunft „meines Dorfes“ will ich positiv mitgestalten, dafür bringe ich mich ein.

Wo geht das besser, als in einer starken Gemeinschaft, einer Gemeinschaft, die „nahe dran“ ist und die zuhört – der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG Mönkeberg).

 

Wir brauchen Sie, Euch und auch Dich. Meldet Euch bei uns und macht mit.

Auf www.uwg-moenkeberg.de stehen alle Kontaktdaten bereit.

 

Peter Lehswing 


Eine gemeinde- und bürgernahe politische Arbeit, die losgelöst ist von Landes- und Bundespolitik, kann ich in Mönkeberg nirgends besser gestalten als in der UWG. Hier diskutieren wir transparent und handeln unabhängig und zuverlässig.

 

Ganz ehrlich? Eine gewisse Beeinflussung durch meinen Mann Peter bei der Wahl einer politischen  Zugehörigkeit in unserer Gemeinde kann ich zwar nicht leugnen; dennoch kann ich genau so ehrlich sagen: Im Rückblick war es die einzig richtige Entscheidung für mein politisches Engagement.

 

Swantje Lehswing

 


Seit 10 Jahren bin ich in der UWG aktiv und seit 9 Jahren für die UWG in der Gemeindevertretung und in Verantwortung für die Gemeinde als 2. Stellvertretende Bürgermeisterin. Ich bin davon überzeugt, dass jeder Einzelne für sein Leben und für seine Gemeinde Verantwortung übernehmen kann und sollte, um das Zusammenleben zu verbessern. Frei nach dem alten Kennedy-Motto "Frage nicht, was Deine Gemeinde für Dich tut, sondern was Du für Deine Gemeinde tun kannst" versuche ich mich für Mönkeberg einzusetzen und das Leben in unserer Gemeinde besser zu machen. Das kann ich am Besten in einer offenen, kritischen, diskussionsfreudigen und partnerschaftlichen Gemeinschaft wie der UWG. Nur hier kann ich losgelöst von parteiideologischen Vorgaben meinem eigenen Gewissen folgen, mein Wissen und Können einbringen und in einem freien Mandat meinen Überzeugungen Ausdruck geben. Diese Freiheit für Ideen und erfolgreiches Engagement spornt mich an und gibt mir Kraft für eine weitere mögliche Wahlzeit für die Gemeindevertretung ab Mai 2018.

 

Ich freue mich auf gute Gespräche mit vielen Bürgerinnen und Bürgern im kommenden Wahlkampf und hoffe auf viele interessierte Menschen, die in der UWG mitwirken möchten und uns einen Auftrag zur politischen Mitgestaltung in unserer Gemeinde durch viele Stimmen zur Kommunalwahl geben.

 

Ihre Claudia Zempel