Persönliches Gespräch oder lieber Wahlkampfgetöse?

Die letzte Sitzung der Gemeindevertretung am 19. Juli 2017 hat es wieder gezeigt: Es geht weniger um Inhalte und Politikgestaltung, sondern um Wahlkampfgetöse. 

Der Fraktionsvorsitzende der SPD hat erneut mit persönlichen Angriffen und Unterstellungen gegen die UWG und die Gemeindevertreterin Claudia Zempel in öffentlicher Sitzung auf einen Artikel in den “Nachrichten aus Mönkeberg” reagiert – unter ausdrücklicher Missachtung der Geschäftsordnung. 

 

Ein persönliches Gespräch dazu hatte es im Vorfeld nicht gegeben - auch eine Möglichkeit im Umgang mit Meinungsfreiheit.

 

Wir werden Sie, liebe Leser*innen mit einer inhaltlichen Erwiderung auf diesen Vorgang verschonen.

Viele Bürger*innen haben uns zu verstehen gegeben, dass sie keinen Schmutz im Wahlkampf möchten. 

 

Die UWG beherzigt daher:

Die eigenen Leistungen werden nicht besser, indem man die der Anderen schlecht macht.

 

Wir werden Sie in unserem Wahl(Kampf)programm lieber mit Ideen, Entwicklungsmöglichkeiten und Weitsicht für Mönkeberg überzeugen.

 

Zwischendurch für Neues immer mal ‘reinschauen: www.uwg-Moenkeberg.de.

 

Ihre und eure UWG

 

Peter Lehswing

 

 

UWG - die echte Option!

Geht es Ihnen auch wie mir, dass Ihnen das Gegacker und Gepluster der großen Politik und ihrer Vertreter in Bund und Land - besonders in Zeiten des Wahlkampfs - gehörig auf den Zeiger geht? Was hat das noch mit der Situation in unserer Gemeinde zu tun? Wie weit weg ist das platte Gerede von unseren Interessen als Bürger/innen in Mönkeberg? Und wie durchsichtig sind die Wahlkampfgeschenke und -versprechen, die nicht einen einzigen Kita-Platz im Ort schaffen?

 

Da kann man und frau leicht sagen, das interessiert mich alles nicht mehr, ich geh nicht mehr zur Wahl, die machen doch eh, was sie wollen!

Wäre eine Möglichkeit- ändert aber gar nichts und leistet den Arrivierten und den Wahlkampf-Sonntagsrednern Vorschub!

Ändern und verbessern können wir alle gemeinsam nur etwas, wenn wir uns engagieren, einmischen, mitreden und vor allem gemeinsam Ideen entwickeln. Frei nach dem Kennedy-Motto: was kannst Du für Deine Gemeinde tun, nicht was tut Deine Gemeinde für Dich!

 

Insofern zeigt doch die aktuelle Diskussion in Mönkeberg um die Kinderbetreuung, dass mindestens jetzt gefragt wird, wer trifft eigentlich die Entscheidungen in Mönkeberg? Wie kann sich etwas ändern? Wie schaffen wir es, dass nicht die Rentner und Schönredner die falschen Weichen für unsere zukünftige Generation in unserer Gemeinde stellen, sondern vor allem die Betroffenen mitreden und wir gemeinsam das Richtige tun. Das sollte uns unser Wohnort doch wert sein, oder?

Es wäre schön, wenn sich jetzt und vor allem zur Kommunalwahl im Mai 2018  mehr Menschen aufmachen und engagieren. Es geht jetzt nicht um die große Politik, sondern um das Mitgestalten unseres eigenen Wohnumfelds! Und wir als UWG stehen für eine andere Politik! Wir sind die echte Option zu den sog. "Volksparteien" und einigen ihrer Vertreter, die immer mit einem Auge auf Pöstchen, Programme und Parteiraison im Land schielen! Das brauchen wir nicht, weil wir aus echtem und alleinigem Interesse an unserer Gemeinde und unserem Leben im Dorf aktiv sind!

Wenn Sie das auch möchten, dann kommen Sie zu uns in die Fraktion oder sprechen Sie mit uns. Wir freuen uns auf Sie / auf Dich / auf Euch !!

 

 Claudia Zempel

Gänsehaut-Feeling pur

Saitensprünge ein voller Erfolg

„Improvisation“ war das Konzept der „Saitensprünge“ am 7. Juli am Mönkeberger Strand, und es ging zur Freude aller voll auf. Ca. 400 Gäste verfolgten bei herrlichem Sommerwetter und vor traumhafter Kulisse auslaufender Schiffe und untergehender Sonne das abwechslungsreiche Programm der zahlreichen Musiker*innen. Diese waren aus reiner Lust und Freude am Singen und Musizieren gekommen und bereiteten allen einen stimmungsvollen Abend – ganz ohne Honorar. So sagen wir u.a. ganz herzlichen Dank an: Die Viertakter, Sonja Lembke, Lily and the Moochers, Anke und Ralf, die Bääänd, Matthies Nitsch, Matthies ... , Birgit Harder, Freeda ..., Katharina und Felicia Stäuble, Ralf Eichholz, "Klassik-Keyboarder“ und weitere Musiker, deren Namen uns leider nicht vorliegen...

 

Bei Bratwurst, Stockbrot, kühlen Getränken, warmen Sand sowie vielen netten Begegnungen und Gesprächen ging der Abend am Mönkeberger Hausstrand gegen 23:30 Uhr in ein emotionales Finale . Die Mönkeberg-Hymne "Unter der Bake" wurde bei Fackellicht und Feuerwerk intoniert. „Gänsehaut-Feeling pur“, wie UWG-Vorsitzender Peter Lehswing und viele der Besucher*innen mit leichtem Zittern in der Stimme anschließend feststellten.

 

Dank auch an die Anlieger und Anwohner, die sich nach 23:00 Uhr nicht „gestört“ fühlten, sondern sogar „Zugabe“ riefen.

 

Wir freuen uns über die vielen tollen und anerkennenden Rückmeldungen der Musiker*innen und Gäste.

 

Und „Ja“, 2018 gibt es zwar Kommunalwahl, aber jetzt schon ist entschieden: Wir werden die „Saitensprünge“ wieder veranstalten.

(Fotos der Seitensprünge.)

 

Hans Brüller